Vipassana – Buddhistische Einsichts-Meditation

Vipassana bei Buddhayoga

Vipassana oder Einsichtsmeditation wird von verschiedenen Schulen und Lehrern auf unterschiedliche Weise unterrichtet. Wir bieten seit 2008 durchgängig 3-, 4- und 10-tages-Retreats an. Vipassana bei Buddhayoga kennzeichnet sich durch:

  • Persönliche Begleitung.
  • Eine Umgebung, in der für all Deine Bedürfnisse gesorgt ist.
  • Eine hohe selbstbestimmte Freiheit, Deine Körperstellungen zu verändern.
  • Persönliche Anweisungen, auf die einzelnen Übenden und jede Gruppe neu abgestimmt.
  • Einbindung eines bewussten, langsamen Übergangs von Stille zum Reden. In einem geschützten Rahmen wird das miteinander Reden “neu entdeckt”. Damit wird Einsichtsmeditation nicht nur eine Praxis in einem Retreat, sondern zu einer alltagstauglichen Praxis.
  • Buddhayoga zeichnet sich besonders dadurch aus, dass Buddhas kompletter Vortrag über Achtsamkeitspraxis, das Satipatthana Sutta, geübt und Vipassana nicht auf einige Übungen oder Techniken reduziert wird.
  • Auch kannst Du Dich darauf verlassen, dass nur das Sattipatthana Sutta geübt wird. Es werden keine anderen Techniken und Erfahrungen im Seminar gelehrt oder angewendet.
  • Alle Seminare werden von Adriaan van Wagensveld persönlich geleitet.

Die Tiefe der Stille in den Alltag bringen

Vipassana ist eine Alltagspraxis.

Die Periode von Stille ist ein Hilfsmittel, um zur Einsicht zu kommen und um im Alltag verweilen zu können in der reinen Betrachtung von dem, was wirklich aufkommt, eine Weile da ist und wieder vergeht. Das heißt, dass ein Meditationsretreat nicht mit dem Abbrechen der Stille endet, dem dann zeitnah die Abreise folgt. Das Satipatthana Sutta spricht vom Üben “im Reden und im Schweigen”.

In einem 10-Tage-Retreat bei Buddhayoga finden üblicherweise die ersten sieben ganzen Tage in kompletter Stille statt. Nicht Reden, nicht Lesen, nicht Schreiben, kein Augenkontakt. Die folgenden zwei Tage wird dann allmählich das Übungsfeld erweitert auf zunächst Schreiben, Augenkontakt, Vergangenheit und Zukunft, dann Reden/Zuhören, später Alltagsgeschwindigkeit, Alltagsthemen und Alltagskomplexität. Bis am letzten Abend ein Zusammensein unter den Teilnehmern heitere und freudvolle und vielleicht auch weniger ruhige Momente kennt. Und immer wieder kehren wir zurück in die Stille, die Du in den Tagen vorher aufgebaut hast. So werden Wege erlernt, die Tiefe vom Vipassana im Alltag zu erfahren und immer wieder neu aufzubauen.

Der/die Übende kann erst abreisen, wenn sie/er wieder in ihrem/seinem Alltagsgeist angekommen ist. Es ist unsere Erfahrung, dass der Übergang von intensiver Meditation zum Alltag nicht immer reibungslos verläuft. Die vielleicht nicht mit Meditation bekannte/n Familie oder Freunde, sind nicht unbedingt die geschicktesten Partner, um die Brücke von Meditation hin in den Alltag zu legen. Auch deshalb gestalten wir diesen Alltagsübergang als Teil des Retreats gemeinsam.

Persönliche Begleitung durch die Seminarleitung

Alle Seminare werden von Adriaan van Wagensveld, meist unter Begleitung seiner Frau Kati, persönlich geleitet. Mit jedem neuen Teilnehmer wird im Rahmen der Anmeldung zum 10-tägigen Retreat ein telefonisches Vorgespräch geführt.

Im Retreat gibt es nach Bedarf, wenn hilfreich auch jeden Tag, Gelegenheit für ein kurzes persönliches Gespräch mit dem Seminarleiter. “Hast du alles was du brauchst? Was bist du am Üben? Hast du Fragen?” So weißt Du, dass Du auf dem richtigen Weg bist und so ist es möglich, Dir persönliche Anweisungen zu geben und im Saal die Übungen besser auf Dich abzustimmen.

Seminarleiter Adriaan van Wagensveld ist den ganzen Tag mit den Teilnehmern im Saal und leitet persönlich durch den ganzen Tag.

Adriaan beschäftigt sich seit 1983 mit Meditation und seit 2003 ausschließlich mit Buddhas Vortrag über Achtsamkeitspraxis, Einsichtsmeditation oder Vipassana. Er war als Novize direkt persönlich bei Zenmeister Thich Nhat Hanh in der Lehre. Er hat außerdem mehrere Jahre in Laienzentren in der Tradition von Thich Nhat Hanh verbracht.

Seit 2008 arbeitet er am Verfeinern der jährlich insgesamt sieben 10-tägigen Vipassana-Retreats. Er hat in all den Jahren in all seinen Entscheidungen rund um die Retreats die Vertiefung über die Verbreitung gewählt. Qualität über Quantität. So hat er keine Werbung gemacht und kein Marketing betrieben – außer dieser Webseite und einem persönlichen Facebookprofil.

Kati van Wagensveld unterstützt Adriaan seit 2012 in die Retreats. Sie bringt neben ihrer eigenen Vipassana-Praxis seit 2008, viel Jahre intensive und wachsende Iyengaryoga-Praxis ein und begleitet die Teilnehmer nach Wunsch persönlich im Umgang mit dem Körper. Sie macht die Rundumumsorgung bis ins kleinste Detail zu einer reibungslosen Wohltat.

“Das Herz von Buddhayoga ist unser eigenes Üben. Wir sehen die Retreats und die Begleitung von Übenden als Forschungsweg. Als Entdeckungsreise. So leben wir gemeinsam mit allen ‘Buddhayogis’ in Richtung eines ‘Europäischen Buddhismus.'”

Kontakt zur Außenwelt, Retreat-Telefon

Du kannst nur wirklich loslassen, wenn Du den Kontakt zur Außenwelt völlig hinter Dir lässt. Um es Dir möglich zu machen, Dein Handy auszuschalten, haben wir ein Retreat-Telefon 0151-2120 1008, das über die ganze Dauer des Retreats 24 Stunden pro Tag direkt erreichbar ist. Du kannst diese Nummer an Familie/Freunde weitergeben, damit Du im Notfall erreichbar bist.

Weiter zum Tagesablauf.

Für eine kostenlose telefonische Beratung oder direkt Anmeldung für das Retreat schreibe per E-Mail unter Kati@Buddhayoga.de oder Adriaan@Buddhayoga.de.